Georg Brückmann

  [english]

Arbeiten

Vita

kontakt@georg-
---brueckmann.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Das große Kaminzimmer I-III, 2014, 2015, 2016

 

Download PDF (0,6 MB):Das große Kaminzimmer - eine Analyse und Details (Webansicht)

 

 

 


 

DQ-Referenzbild und Reproduktion, 2016

Das DQ (Digital Quality) Referenzbild wurde vom Chemieverband Imaging und Photo e.V. und dem Photoindustrie-Verband e.V. entwickelt. Es soll im Umgang mit digitalen Fotografien eine einfache Methode für optimale und gleichbleibende Bildqualität für Privatanwender sein.
Ich habe das DQ-Referenzbild von digitaler Vorlage in Öl auf Leinwand malen lassen um es später mit optimalen fotografischen Mitteln technisch zu reproduzieren.

 

 

 

 


 

Kundmanngasse 19, 2015

Margarethe Stonborough Wittgenstein beauftragte 1925 den Architekten Paul Engelmann eine repräsentativen Stadtvilla in Wien zu bauen. Ab 1926 trat ihr Bruder, der Philosop Ludwig Wittgenstein, in den Entwurfsprozess mit ein und übernahm den Großteil der Planung.
Nach fast vier Jahren Bauzeit wurde das Haus Wittgenstein Ende 1928 von Margarethe und ihrer Familie sowie zahlreichen Bediensteten bezogen. Zu ihren Gästen zählte praktisch die gesamte damalige wiener Kulturgesellschaft. Mit Ausnahme eines 7jährigen Exils in den USA lebte Margarethe bis zu ihrem Tod 1958 im Haus Wittgenstein. Ludwig Wittgenstein plante das Haus zeitlich zwischen seinen beiden philosophischen Hauptwerken deren Theorien sich unverkennbar in der Architektur widerspiegeln.
Das Haus Wittgenstein ist in diesem Sinne hausgewordene Philosophie.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

256 kB.jpg als Hexadezimalcode von sich selbst, 2014

 

 

georg_brueckmann-hexadezimal-detail
Detail

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Das Abbild und sein ideeller Gegenstand, 2013/2014 (Auswahl)

 

Ausstellungsansichten E-Werk, Freiburg

georg_brueckmann-abbild-gegenstand-ansicht

georg_brueckmann-abbild-gegenstand-ansicht1

 

Nach Platons „Ideenlehre“ ist alles Materielle, das wir wahrnehmen nur das Abbild einer „höheren“, metaphysischen Idee. Diesen Urzustand aller Dinge können wir mit unseren Sinnen nicht erfassen. Wir nehmen die Welt wahr, wie sie NICHT ist, aber vielleicht sein könnte. Wir nehmen die Welt demzufolge nicht so wahr, wie sie ist, sondern sehen Abbilder der „Dinge an sich“ in verschiedenen Zuständen. weiterlesen...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

georg_brueckmann-monstera-detail
Detail

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Making-of:

 

georg_brueckmann-abbild-gegenstand-makingof

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Panhorama, 2012

 

auf-der-suche

 

„Panhorama“ ist eine Drucksache sowie ein Ausstellungskonzept mit 45 Fotografien, die auch gleichzeitig in einer fiktiven Zeitung als Werbeanzeigen und textbegleitende Fotos fungieren.

Download PDF (4MB):PANHORAMA (Webansicht)

 

Ausstellungsansichten Galerie Queen Anne, Leipzig

georg_brueckmann-ausstellungsansicht

georg_brueckmann-ausstellungsansicht

georg_brueckmann-ausstellungsansicht

 

 

 

 

 


 

Wolke, 2012

Die Arbeit „Wolke“ zeigt eine abstrakte Darstellung von Selbstähnlichkeit innerhalb von Wolkenstrukturen. Das Bild löst sich in immer kleiner werdende Details auf, die unbegrenzt stets das gleiche Abbild oder Teile der selben Wolke zeigen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

georg_brueckmann-wolke-detail
Detail

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Welt, 2012

In der Kartografie beschreibt ein Kartennetzentwurf die Abbildung einer dreidimensionalen Kugel (z. B. der Erde) auf eine zweidimensionale Fläche, die man Koordinatenreferenzsystem nennt. weiterlesen...

georg_brueckmann-welt-detail
Detail

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Baum, 2011

Ausstellungsansicht, c-prints, gerahmt je 150 x 65 cm

georg_brueckmann-baum-ausstellungsansicht

Zu sehen ist ein Baum, zerlegt in seine, nach Ordnungen definierten Einheiten. Beginnend mit dem Stamm, in erster Ordnung auf dem ersten Bild, folgen die Äste in zweiter, dritter und vierter Ordnung auf den nächsten Bildern. Auf fünftem Bild sind die Blätter in fünfter Ordnung zu sehen. Äste und Blätter sind schematisch angeordnet, als modellhafte Verbildlichung des Baumes ist der Maßstab aller Einheiten 1:2.
Die Arbeit zeigt die fraktale Struktur des Baumes. Vom Stamm, seinen Ästen und jedem weiteren Ästchen gehen jeweils fünf Einheiten der darauf folgenden Ordnung ab. In diesem Fall ist der Baum ein kleiner Ahorn von drei Meter Höhe, der sich in fünf Ordnungen strukturiert. Daraus ergibt sich eine Funktion über die die Anzahl der Einheiten in den fortlaufenden Ordnungen die jeweilige Potenz ihrer Ordnungszahl zur Zahl fünf ist. Somit hat dieser Baum fünf hoch fünf = 625 Blätter.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

in situ, 2009

Ausstellungsansicht Galerie Quartier, Leipzig

georg_brueckmann-in-situ

Ausstellungsansicht Deichtorhallen, Hamburg

georg_brueckmann-studien

 

In der gewöhnlichen Betrachtung werden sichtbare Seiten eines Gegenstands mit ihren ideellen Gegenstücken ergänzt. Erst das Hinzudenken von selbst nicht Sichtbarem, die imaginierten Ergänzungen, machen die Gegenständlichkeit aus. Und diese Ergänzungen sind in hohem Maße gewohnheitsgesteuert, habitualisiert, eingeschliffen, eingebrannt ins Bildgedächtnis. Erfahrungen werden in Erwartungen gespiegelt. Erwartungen werden erfüllt oder auch enttäuscht. Erfüllte Wahrnehmung aber wird stets erwartet. weiterlesen...

 

georg_brueckmann-eames-lounge-chair-detail
Detail

georg_brueckmann-isokon-detail
Detail

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in situ – Studien (Auswahl)

 

georg_brueckmann-farbtasse georg_brueckmann-kugel-kugel

georg_brueckmann-spielwuerfel georg_brueckmann-ballwuerfel

georg_brueckmann-fussball-wuerfel georg_brueckmann-wuerfel-fussball

georg_brueckmann-karowuerfel georg_brueckmann-sessel-ball

Kontingenz in der Form, 8 C-Prints, 17-24 x 20 cm

 

georg_brueckmann-heizung

georg_brueckmann-werkzeug-kuben

georg_brueckmann-upsidedown

georg_brueckmann-morte

georg_brueckmann-matte

Methodische Studien, 16 C-Prints, 50 x 30 cm - 60 x 40 cm

 

 

 

 

 


 

1000 Lichtmessungen in Lux mit Gossen Multisix von einer brennenden Kerze vor weißer Wand, 2009

Das Bild „1000 Lichtmessungen in Lux mit Gossen Multisix von einer brennenden Kerze vor weißer Wand‟ ist 84 x65 cm groß. Diese Fläche entspricht der Fläche einer weißen Wand und des angrenzenden Bodens mit darauf stehend brennender Kerze. Die 1000 Zahlenwerte der Lichtmessungen, als Ausschnitt des Belichtungsmesser-Displays, sind in Originalgröße eingescannt, zusammengesetzt und ausbelichtet. Diese Ausschnitte entsprechen im Bild in Größe und Anordnung den Stellen der Fläche, die zuvor an Wand und Boden gemessen wurden. Beim Betrachten des Bildes zeigen sich bei größerer Distanz unterschiedliche Grauabstufungen. Diese entstehen durch das Verhältnis von Schwarz- und Grauanteilen der verschiedenen Zahlenwerte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

georg_brueckmann-lichtmessungen-detail
Detail

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Apfel ≠ Apfel , 2009

Im Prozess der Erkenntnis, der in Bildern enthaltene Abbildungen von substituierten Dingen, den Begriffen, zu (virtuellen) Objekten zurückwandelt, werden verschiedene Bezugsgrößen verwandt. Neben der formalen Ähnlichkeit der Form und Farbe vom bildlichen Korrelat, das als bezeichnender Begriff (Signifikat) auf die materielle Form (Signifikant) verweist, ist die kontextgebundene Einbettung sowohl bildinhaltlich, als auch rezeptionsästhetisch von Bedeutung. weiterlesen...

 

georg_brueckmann-apfel-apfel
Apfel = Epoxidharz  /   Apfel ≠ 256 Gramm, C-Prints auf Dibond, 34 x 29 cm

 

 

 

 

 


 

Gaden, 2009

georg_brueckmann-umschlag-gaden
Gaden, 4/4 Euroskala Offsetdruck, 56 Seiten, 29 x 23 cm, Gestaltung: René Siegfried

 

In der Architektur wird ein einräumiges Haus oder eine einzelne Räumlichkeit als Gaden bezeichnet. weiterlesen...

Download PDF (1MB): Gaden (Webansicht)

 

 

 

 

 


 

Stillleben, 2006-2020

georg_brueckmann-mona-lisa-gb

georg_brueckmann-The-Creation-of-Adam

georg_brueckmann-capa

georg_brueckmann-cdf

georg_brueckmann-hopper

georg_brueckmann-vg

georg_brueckmann-lautrec

georg_brueckmann-dv

georg_brueckmann-ar

georg_brueckmann-v

 

 

 

 

 


 

Kokon (Auswahl), 2006

Ausstellungsansicht HGB, Leipzig

georg_brueckmann-ansicht kokon

 

Ein Kokon ist ein Gehäuse, das die Larven verschiedener Insekten anfertigen, um sich darin zu verpuppen. Als Ruhe- und Isolationsraum dient es der sicheren Unterbringung zum Schutz vor äußeren Einflüssen. weiterlesen...

 

 

 

 

 

 


 



Vita


2009-2012 Meisterschülerstudium mit Abschluss bei Professorin Tina Bara
2009 Diplom mit Auszeichnung an der HGB Leipzig bei Professorin Tina Bara
2003-2009 Studium der Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig
2001-2003 Studium Kommunikationsdesign Schwerpunkt Fotografie an der Universität GHS Essen

Preise/Stipendien

2016 Künstlerförderung der Heussenstamm Stiftung Frankfurt/Main
2015 Otto-Steinert-Preis
2013 Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds Bonn
2011 – 2012 Künstlerförderung durch das Trustee-Programm des Else-Heiliger-Fonds der Konrad-Adenauer-Stiftung
2009 gute_aussichten – junge deutsche Fotografie
2007 nominiert für die Plat(t)form 07 im Fotomuseum Winterthur
2006 Preisträger des Kodak Nachwuchs Förderpreis


Ausstellungen (Auswahl)

2016

„Bizarre!“, AIAP, Monaco (Catalog)
„Paintings, Drawings & Photo's“ (mit Sabastian Hosu) Rutger Brandt Gallery, Amsterdam (Einzelausstellung)
„f/stop Festival der Fotografie Leipzig/Komplizen“ Galerie the grass is greener, Leipzig
„Projektion - Fotografische Behauptungen“ Darmstädter Tage der Fotografie, Hauptausstellung, Darmstadt
„Art Paris“ vertreten durch Rutger Brandt Gallery Amsterdam, Paris
„Kundmanngasse 19“, Heussenstamm Galerie, Frankfrut am Main (Einzelausstellung)

2015

„PAN Amsterdam“ vertreten durch Rutger Brandt Gallery, Amsterdam
„Die Welt ist alles, was der Fall ist“ (mit Wolfram Ebersbach), Galerie the grass is greener, Leipzig (Einzelausstellung)

2014

„REALITÄTEN ("Komplizen"-Ausstellung zum f/stop Festival)“, Galerie Queen Anne, Leipzig
„EHF Benefit-Ausstellung 2014“, Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin

2013

„Nachbilder“, Galerie Queen Anne, Leipzig
„TWO IN ONE“ (mit Katharina Pöpping), E-Werk, Freiburg (Einzelausstellung)
„EHF Benefit-Ausstellung 2013“, Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin

2012

„Panhorama“, Galerie Queen Anne, Leipzig (Einzelausstellung; Katalog)
„Meisterschülerausstellung“, HGB, Leipzig
„EHF Benefit-Ausstellung 2012“, Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin
"Mustererkennung", Museum für Angewandte Kunst, Köln

2011

„Gruppenausstellung der Träger des EHF 2010-2012 – Stipendiums“, Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin
„EHF Benefit-Ausstellung 2011“, Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin
„GEMALTER RAUM - FOTOGRAFIERTE MALEREI (mit Maxim Liulca)“, Periscope, Salzburg (Einzelausstellung)
„Auslöser – Fotografie-Konzepte in Leipzig – eine Auswahl“, Kunsthalle der Sparkasse Leipzig (Katalog)

2010

„Frei nach Malerei“, Künstlerhaus Dortmund
„Eigenleben“, G5 Kultur, München
„gute aussichten - junge deutsche fotografie 2009/2010“ Haus der Photographie - Deichtorhallen, Hamburg (Katalog)
„4. Internationalen Fotografie-Biennale "GRID 2010" in Amsterdam
„Festival PhotoEspana“, Goethe-Institut, Madrid, Spanien
„gute aussichten 2009/2010“, Art Foyer DZ Bank, Frankfurt/Main
„gute aussichten 2009/2010“, Goethe-Institut, Washington DC, USA

2009

„gute aussichten - junge deutsche fotografie 2009/2010“ mit der Arbeit „in situ“ Museum Marta, Herford
„INNEN // AUSSEN // INNEN“, Tapentenwerk, Leipzig
„There is no second world, no hinterworld, no utopian place.“, Galeria Plan B, Berlin
„Diplomausstellung in der HGB, Leipzig
„in situ“, Galerie Quartier, Leipzig (Einzelausstellung, Katalog)

2008

„So jung kommen wir nicht mehr zusammen...“, Pasinger Fabrik, München (Katalog)
„rome rom roma, 50/50“, Goethe-Institut Rom, Rom
„Introspections“, Galerie |doppel de|, Dresden
„Bermuda“-Annenkapelle in GZ-Görlitz

2007

„500 mal x“ Ausstellung zum Studienpreis der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig (Katalog)
„Kodak Nachwuchsförderpreis“, Haus der Wirtschaft, Stuttgart
„die 35...“, Welde Brauerei Kunstpreis, Plankstadt
Beitrag bei der Kurzfilmnacht Schwerin mit dem Videoloop „eines morgens...“, Schwerin

2006

„Ausgezeichnet“, Pressehaus Gruner und Jahr; Hamburg
„Kodak Nachwuchsförderpreis“ Visual Gallery , Photokina; Köln (Katalog)
„Twice – angemalt und ausgestellt“, HGB; Leipzig

2005

„Private Rituale“, Fotogalerie Friedrichshain; Berlin
„Autoportret i Inscenizacja“, Wrocław, Polen

 

 



















































impressum: georg brückmann, Franz-Flemming-Straße 15, 04179 leipzig — kontakt@georg-brueckmann.de — georg bruckmann